d u t c h   d e s i g n   –   t h e   f a k e   p r o j e c t

 

Das unter dem den Begriff dutch design zu einem Wert- und Stilbegriff avancierte Schaffen einiger holländischer Designer war Ausgangspunkt von Analysen zu Wesenszügen, Strategien und Schwerpunkten dieser Gestaltungsrichtung.

 

Einzelne Aspekte aufgreifend entstanden eigene Möbelentwürfe – wie dieser kleine Hocker aus massivem Eichenholz, der in seiner einprägsamem Gestalt unverwechselbar ist und einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

 

Im Rahmen eines fake- Projektes wurde eine Ausstellung imaginärer Holländischer Designer so lebensecht  inszeniert, dass die Presse darüber berichtete. Im fake wird eine Haltung verinnerlicht und ein neues Objekt geschaffen, welches vom Schöpfer des Vorbildes sein könnte – aber zwangsläufig auch Eigenheiten des fakers aufweisen. Ziel eines fake ist dabei, den Autor ( bis zur Auflösung ) zurückzudrängen. In sofern ist der Begriff einer der spannendsten Ansätze zeitgenössischer Kunstproduktion.

 

Ein Projekt von Christian Spohn im Master- Fach ‚Möbel + Objekte’ bei Prof. Jens Wendland.

 

 

 

wendland_fh-kl_mob_spohn_1wendland_fh-kl_mob_spohn_2wendland_fh-kl_mob_spohn_3wendland_fh-kl_mob_spohn_4wendland_fh-kl_mob_spohn_5wendland_fh-kl_mob_spohn_6wendland_fh-kl_mob_spohn_7 wendland_fh-kl_mob_spohn_8