Stadt- und Industriemuseum St. Ingbert

 

Bearbeiterin

Sonja Böhr

Betreuung

Prof. Dipl.-Ing. Werner Glas

Fach

Bachelor – Abschlussarbeit

Semester

SS 2014

 

In der ehemaligen Schwankhalle der Becker Brauerei in St. Ingbert ( Architekt Hans Herkommer, 1927) soll ein neues Stadt- und Industriemuseum entstehen, in dem Themen wie die Eisenverarbeitung, der Kohlebergbau, die Glashütten, der Bereich der Druckerei, sowie die Brauerei selbst und die Stadtgeschichte von St. Ingbert gezeigt werden sollen.

Die Halle wird durch einen Anbau neu erschlossen. Der längliche und vertikale Baukörper ist von dem bestehenden Gebäude gelöst und nur durch kleine Brücken als fließende Übergänge verbunden. Durch eine Fassade aus Kupferrohren und durchdringende Betontonnen im Dach, die an die ehemaligen Silos erinnern, fügt die Neubau sich in den industriellen Charakter der Beckergeländes ein.

Im Innern wird man über drei Ebenen, die Ticketverkauf, eine kostenlose Sonderausstellung, Shop und Sitzgelegenheiten enthalten, nach oben zum Eingang der Ausstellung geführt. Die Schwankhalle und jetzige Ausstellungsfläche ist sehr stark durch die dominanten Träger und die besondere abgetreppte Dachform geprägt. Dadurch werden verschiedene Bereiche definiert, die die einzelnen Themen beinhalten, welche mittels Materialien und Farben noch unterstützt werden.

Jeder Bereich hat einen besonderen begehbaren Raum, der durch Film, Ton oder Lichtstimmung die Atmosphäre des jeweiligen Themas einfängt. Man durchläuft das Museum in einem Rundgang und verlässt es wieder durch den Neubau.

 

Das Video lädt zum Rundgang ein…

 

 

 

Portfolio der Bachelorarbeit: