a k t u e l l e s _ w r i t e b o a r d s SS . 1 7

W r i t e b o a r d s   stellen Online-Listen dar, in die Sie sich jederzeit zu Besprechungsterminen der jeweiligen Lehrveranstaltungen eintragen können. Die nachfolgenden „Fächer“-Buttons sind passwortgeschützt. Zugangsdaten und Erläuterung zum Handling der Writeboards erhalten Sie jeweils  in den Einführungsveranstaltungen.

I N N E N A U S B A U_AUS2        GROSSER ENTWURF_GEN1       MASTER_PROJEKT_SS17_IDP1       

k o n t a k t

Prof. Dipl.-Ing. Werner Glas . Architekt.bda

 

E n t w e r f e n | P r o d u k t d e s i g n | M a t e r i a l t e c h n o l o g i e | I n n e n a u s b a u

S t u d i e n g a n g    I n n e n a r c h i t e k t u r

 

Standort Kammgarn

Raum A 204, Gebäude B

Telefon: +49 (0) 631 3724 – 4604

Telefax: +49 (0) 631 3724 – 4444

Mail: werner.glas (at) hs-kl.de

 

B  A  C  H  E  L  O  R  S  T  U  D  I  U  M

 

m a t e r i a l t e c h n o l o g i e

GL-MAT_1-SS14.jpg

F a c h i n h a l t e   u n d   L e r n z i e l :

Materialbedingte Einflussfaktoren auf das Behaglichkeitsempfinden. Herstellungs- und Verarbeitungsverfahren (spanlose Formgebungs-, Beschichtungs- und Fügeverfahren sowie spanende Fertigungs- und Trennverfahren), struktureller Aufbau und Eigenschaften mineralischer, metallischer und organischer Werkstoffe und deren Einsatzmöglichkeiten in der Architektur und Innenarchitektur. Lernziel ist das Verstehen der Abhängigkeiten und Bedingungen von Materialeigenschaften und der sinnvolle und nachhaltige Materialeinsatz in Bezug zur jeweiligen konstruktiven und gestalterischen Erfordernis.

 

V e r a n s t a l t u n g s a r t :

2 SWS – Vorlesung zu den im Vorlesungsverzeichnis angegebenen Zeiten für Studierende der Studiengänge Innenarchitektur und Architektur.Die Vorlesungen finden jeweils im Sommersemester statt.

 

P r ü f u n g s l e i s t u n g :

mündliche Prüfung nach Prüfungplan.

 

V o r l e s u n g s b e g i n n :

Die Vorlesungen finden jeweils im Sommersemester statt.

m a t e r i a l i e n . d e r . r a u m g e s t a l t u n g

 

V e r a n s t a l t u n g s a r t :

2 SWS – Seminar/Übung zu den im Vorlesungsverzeichnis angegebenen Zeiten für Studierende der Studiengänge Innenarchitektur. Die Vorlesungen finden jeweils im Sommersemester statt.

 

P r ü f u n g s l e i s t u n g :

Hausarbeit/Präsentation nach Angabe Aufgabenstellung.

 

V o r l e s u n g s b e g i n n :

Die Vorlesungen finden jeweils im Sommersemester statt.

Weitere Angaben siehe unter „Aktuelles“

i n n e n a u s b a u _ 1

treppe_aus_3

F a c h i n h a l t e   u n d   L e r n z i e l :

In dieser Vorlesung + Übung befassen wir uns mit den konstruktiven Grundprinzipien im Innenausbau. Innenausbau_3. hat den Themenschwerpunkt :

Gestaltung und Konstruktion von Treppen.

Semesterinhalt wird die Darstellung beispielhafter Erschliessungslösungen in Vorlesungseinheiten und Umsetzung einer konstruktiv-gestalterischer Treppenlösung in einer betreuten Übungen sein. Dabei baut die Aufgabenstellung auf der Treppenlösung des Konstuktiven Entwurfs (KOE_1) im gleichen Semester auf. Die konstruktive Einbindung im Bauwerk wird für alle Anschlusspunkte besprochen und darauf aufbauend eigene Lösungen gefunden.

V e r a n s t a l t u n g s a r t :

3 SWS – Vorlesung zu den im Vorlesungsverzeichnis angegebenen Zeiten . Die Vorlesungen finden jeweils im Wintersemester statt.

 

P r ü f u n g s l e i s t u n g :

Übungsgrundlage stellen die Grundriss- und Treppenlösung des Konstruktiven Entwurfs der aktuellen Bearbeitung (KOE_1)dar.

Klausur nach Prüfungsplan. Termine der asymmetrischen Klausuren entnehmen Sie bitte den aktuellen Prüfungsplänen.

 

V o r l e s u n g s b e g i n n :

Weitere Angaben siehe unter „Aktuelles“

i n n e n a u s b a u _ 2

aus_2_1_web

F a c h i n h a l t e   u n d   L e r n z i e l :

In dieser Vorlesung + Übung befassen wir uns mit den konstruktiven Grundprinzipien im Innenausbau. Innenausbau_2 hat die Themenschwerpunkte :

Fußböden, Wand- und Deckenverkleidungen, Trennwände, Innentüren.

Semesterinhalt ist die Werk- und Detailplanung eines Hotelzimmers aus dem eigenen Entwurf des 2. Semesters. Sie sind fähig,  einfache konstruktiv-gestalterischer Problemstellungen zu entwickeln und darzustellen. Sie entwickeln ein Problembewusstsein im Umgang mit unterschiedlichen Bauprodukten und deren konstruktiven Anschlüssen im Bauwerk.

 

V e r a n s t a l t u n g s a r t :

3 SWS – Vorlesung + begleitende Übung mit Betreuung zu den im Vorlesungsverzeichnis angegebenen Zeiten .   Eintrag in die Betreuungslisten: – werden im rechtzeitig aktiviert –

 

P r ü f u n g s l e i s t u n g :

Hausarbeit (Abgabe einer Übung) nach Prüfungplan.

Asymmetrisch angefertigte Hausarbeiten können nicht betreut werden.

 

V o r l e s u n g s b e g i n n :

Die Vorlesung findet jeweils im Sommersemester statt.

i n n e n a u s b a u _ 3

aus_3_ks_web

F a c h i n h a l t e   u n d   L e r n z i e l :

 

In dieser Vorlesung + Übung befassen wir uns mit den konstruktiven Grundprinzipien im Innenausbau. Innenausbau_3. hat den Themenschwerpunkt :

Raumbildender Ausbau in der Detailkonstruktion.

Semesterinhalt wird die Erarbeitung einer kontextbezogenen Werk- und Detailplanung des bereits erfolgten Semesterentwurfes GEN_1 / bzw. GEN_2 sein.

Dabei sind insbesondere die Anschlusspunkte und Fügungen Fokus der Bearbeitung der Hausarbeit.

 

V e r a n s t a l t u n g s a r t :

3 SWS – Vorlesung + begleitende Übung mit Betreuung zu den im Vorlesungsverzeichnis angegebenen Zeiten . Die Vorlesungen finden jeweils im Wintersemester statt.

 

P r ü f u n g s l e i s t u n g :

Hausarbeit (Abgabe einer Übung) nach Prüfungplan.

Übungsgrundlage stellen die Grundriss- und Treppenlösung des Großen Entwurfs_1 oder _2 dar.

 

V o r l e s u n g s b e g i n n :

Die Vorlesungen finden jeweils im Wintersemester statt.

 

aus_3_ws_16-17

p r o d u k t d e s i g n

A u f g a b e n s t e l l u n g   W i n t e r s e m e s t e r  1 6 . 1 7

produktdesign-ws16_17300-dpi

 

glas_pd_ss16.17_gapp-stepantschenko

Portfolio_Stepantschenko_Gapp

A u f g a b e n s t e l l u n g   W i n t e r s e m e s t e r  1 5 . 1 6

 

A u f g a b e n s t e l l u n g   S o m m e r s e m e s t e r  1 5

GL-pd-ss 15

Download Aufgabenstellung

 

A u f g a b e n s t e l l u n g   W i n t e r s e m e s t e r  1 4 . 1 5  :

A u f g a b e n s t e l l u n g   W i n t e r s e m e s t e r  1 3 . 1 4  :

 

A u f g a b e n s t e l l u n g   W i n t e r s e m e s t e r  1 2 . 1 3  :

wabeit_SS_14

Produktdesign findet als Entwurfsseminar jeweils im Wintersemester statt.

 

 

Beispiele aus vergangenen Semestern finden Sie unter Projekte | Produktdesign

e n t w e r f e n . g e n_1
Die Veranstaltungen GEN_1 werden im Sommersemester angeboten.

 

 

A u f g a b e n s t e l l u n g    s s . 1 6

 

A u f g a b e n s t e l l u n g    s s . 1 4

GL_GEN1-sommer14

 

KÜNSTLERKOLONIE  IM WASSERTURM  SS13

 

S O M M E R S E M E S T E R R Ü C K B L I C K  ´13

 

 

b a c h e l o r . a b s c h l u s s a r b e i t

 

 

 

 

Einige Dateien sind im Austauschordner abrufbar.

Passwortgeschützte Serveradresse: smb://kgt208-fs2.ds.fh-kl.de/Austausch

Die Pläne per pdf sind nur im personalisierten Download per Mail erhältlich.

 

BA_Abschlussarbeit-SS14

 

B a c h e l o r – A b s c h l u s s a r b e i t e n    w e r d e n    v o n    P r o f.  G l a s    j e w e i l s    i m    S o m m e r s e m e s t e r    b e t r e u t .

 

 

BACHELORABSCHLUSS  SS 13  KÜNSTLERKOLONIE FLUGHAFEN ZWEIBRÜCKEN

s t e g r e i f e n t w e r f e n

 

Der  S t e g r e i f  bezeichnete ursprünglich in der Reiterei den Steigbügel am Pferdesattel. Der Wortstamm leitet sich also von „steigen„, nicht von „stehen“ ab.

Am Anfang ist immer das weiße Blatt. Ohne Vorbereitung, aber mit dem Ziel der spontanen Leistungsbereitschaft trainiert das Stegreifentwerfen, sich unter begrenztem Zeitkontingent auf das Wesentliche zu konzentrieren, sich zu Entscheiden, Leitgedanken zu formulieren und darzustellen. Dabei entsteht Überraschendes, Ungewohntes, Quergedachtes, Provokantes, …die Bandbreite der Möglichkeiten Nutzendes.   „Entwerfen ohne vom Pferd zu steigen“, das ist s c h n e l l e n t w e r f e n während der normalen Semesterhektik und versteht sich als eine Art Ideenwettbewerb (pitch).

 

 

S T E G R E I F  W S 16.17

stegreif_ws_16-17

 

S T E G R E I F   S S 1 6

Stegreifpräsentation am Mittwoch, dem 11. Mai , 15.30 Uhr im Kinosaal des UNION KINOS KAISERSLAUTERN

Folie34

Stegreifpräsentation am Mittwoch, dem 11. Mai , 15.30 Uhr im Kinosaal des UNION KINOS KAISERSLAUTERN

 

 

w a h l f a c h . 1 6 < d a c h w e l t e n >

 

// ACHTUNG : LETZTE TERMINÄNDERUNG //
 
Workshop Block 1
Montag 06.06.2016     (09.00-18.00Uhr)
Dienstag 07.06.2016   (10.00-18.00Uhr)
 
Workshop Block 2
Montag 20.06.2016     (10.00-18.00Uhr)
Dienstag  21.06.2016   (10.00-17.00Uhr)

 

M  A  S  T  E  R  S  T  U  D  I  U  M

 

e n t w e r f e n . i d p

 

Entwerfen im Master

Interdisziplinäres Entwerfen mit dem Studiengang Virtual Design

 

PROJEKT  P F A F F – A R E A L   ehemaliger Speisesaal  SS16

 

 

Entwerfen-MA_13

 

NICHTORTE    PROJEKT  SS 14

 

 

FLUGHAFEN ZWEIBRÜCKEN_KÜNSTLERKOLONIE_ SS13

 

DOKUCENTER RAMSTEIN SS09

 

Die Veranstaltung findet jeweils im Sommersemester statt.

k u l t u r

K U L T U R   WS_13.14

 

kendo001

Kendo – der Weg des Schwertes Iaido – die Kunst des Schwertziehens

Das Schwert wird in vielen Kulturen der Erde als die „Königin der Waffen“ bezeichnet. Bei den Germanen wurden ihm mystische Eigenschaften zugedacht, den europäischen Rittern des Mittelalters und ebenso den japanischen Samurais war es Waffe und Statussymbol zugleich. Das Schwert am Gürtel getragen verkörpert Wehrhaftigkeit, Kampfbereitschaft und mitunter auch Freiheit. Dem Träger einer Waffe obliegt aber auch eine Verantwortung besonderer Art. In seinem Ermessen liegt ein sehr empfindliches Spiel zwischen Ordnung und Chaos, zwischen Leben und Tod. Unsere moderne Welt ist zu komplex geworden um es dem Einzelnen zu erlauben, seine Probleme mit dem Schwert zu lösen. Dennoch hat das Schwert für uns seine magische Anziehungskraft behalten. Nach wie vor verkörpert es Kampfkraft, Mut und Selbstdisziplin. Die Tradition der Samurais hat unserer modernen Welt ihre Kampfkunst und ihre Tugend in Form der Sportarten Kendo und Iaido hinterlassen. Die Anhänger beider Sportarten üben sich darin, ohne einander zu verletzen. Aus dem historischen Feind ist der Freund und Traingspartner geworden. Dem übenden Kendoka oder Iaidoka wird sehr bald deutlich, dass er es weniger mit dem Gegner, dafür mehr mit sich selbst zu tun hat. Er entscheidet alleine, ob er sich selbst als sein eigener Feind oder als Freund begegnet. Sich selbst begegnen ist das zentrale und auch ausgesprochene Thema aller japanischen Kampfsportarten. In Geist und Körper zugleich die Mitte finden, bedeutet das Ki fließen lassen – in unserer technisch bestimmten Sprache, der Energie, der Lebenskraft freien Fluß zu ermöglichen.

V e r a n s t a l t u n g s a r t:

Praktisches Seminar. Die Veranstaltung findet im Wintersemester 13.14 statt. Erster Veranstaltungstermin voraussichtlich am 24. Oktober 2013, 18.00 Uhr in der Großen Aula, FH (über Mensa)

 

 

 

K U L T U R   SS_13 

 

KULTUR_SS13

H2O L a n d – a r t / K o n z e p t a r t

Die Intention des Seminars ist die individuelle künstlerische Auseinandersetzung mit den Elementen Wasser und Erde. Das in diesem Rahmen zu erschaffende Objekt soll sich in vielfältiger Art und Weise mit dem Ort und seinen besonderen Bedingungen (Wasser – Festland) auseinandersetzen. In dem Seminar vorgestellte künstlerischen Ansätze zeitgenössischer Künstler sollen den Studierenden Anregung und Diskussionsgrundlage für die eigene künstlerische Aussage sein. Diese wird von Ihnen in Form eines eigenen Objektes entwickelt und handwerklich umgesetzt. Als Material steht Ihnen Holz und Stahl zur Verfügung. Die Seminargliederung umfasst Vorlesungen, Entwurfsbesprechungen und schließt die praktische Umsetzung eines Objektes in der Schmiedewerkstatt mit ein. Als mögliche Verortung der Installation ist das stehende Gewässer des Gelterswoogs oder das fließende Gewässer der Lauter vorgesehen. Das Seminar findet in einer Ateliersituation statt. Theorie und Besprechungen finden jeweils im Atelier der Künstlerwerkgemeinschaft Kaiserslautern (KWG) im Waldschlösschen statt. Die praktische Umsetzung erfolgt in Olsbrücken in einer Schmiedewerkstatt.   Der Leistungskatalog umfasst: – eine zeichnerische und fotografische Dokumentation – eine schriftliche Erläuterung zu dem Projekt – ein Objekt oder Modell nach Absprache   V e r a n s t a l t u n g s a r t: Praktisches Seminar. Die Veranstaltung findet erneut im WS 13.14 statt.

 

m a s t e r . a b s c h l u s s a r b e i t

M a s t e r- A b s c h l u s s a r b e i t e n w e r d e n v o n P r o f. G l a s j e w e i l s i m W i n t e r s e m e s t e r b e t r e u t .

Bitte nehmen Sie rechtzeitig zum Ende des Sommersemesters zur Themenabstimmung Kontakt auf.

 

P R O J E K T A R C H I V

 

| der DreiEnder | drift.hotel | expand | hood |tischkultur |glatte sache |tischkultur |wohnen im alter |ALLE Projekte aus dem Studiengang IA_WS_12.13 |… |… |…